Abgelegt unter | texter on road

Sicherheit auf Flueghaefen

Wenn ich an unsere Sicher­heits­dis­kus­sio­nen in Deutsch­land, Europa und vor allem in den USA denke — Stich­wort Nacktscan­ner — und dann hier in Argen­ti­nien durchs Land fliege, frage ich mich noch staer­ker nach der gan­zen Aufregung.

Bei loka­len Flue­gen in Argen­ti­nien erfolgt die Gepa­eck­kon­trolle ganz ein­fach: Hand­ge­pa­eck auf Band legen und durch den Scan­ner lau­fen. So weit uns bekannt. Bei Geld, Schlues­sel und Handy piept es auch hier. Aber ansons­ten? Alles geht durch! Mein Nach­bar hatte sogar zufa­el­lig sein Zippo-​​Feuerzeug in der Tasche. Natu­er­lich durfte er auch die­ses behal­ten — dafuer aber aus der Guer­tel­ta­sche bitte ins Hand­ge­pa­eck packen. Nein, wir fra­gen uns jetzt nicht nach dem Sinn. Ach ja: Nach der Kon­trolle wollte ich noch­mals raus. „Ja, gehen Sie ein­fach raus und kom­men Sie dann wie­der“, erkla­erte mir der Beamte. „Und was ist mir Board­karte und Aus­weis­kon­trolle?“ „Brau­chen Sie nicht noch­mal zei­gen, ein­mal genuegt es.“

Boese gesagt: Sind sol­che Laen­der nicht ein Para­dies fuer Atten­tae­ter? Doch wen wuerde es wohl gross inter­es­sie­ren, wenn im Inland Argen­ti­ni­ens was pas­siert? Wird einem da nicht noch staer­ker bewusst, dass Atten­tate nur dort erfol­gen (wer­den), wo der Schutz schein­bar am Hoechs­ten und damit die (inter­na­tio­nale) Auf­merk­sam­keit auch am Groess­ten ist?

Share |

Geschrieben von

Kommunikationsberater, Journalist, Autor, Dozent, Reisender, Lebensliebhaber, Trapezartist zwischen Off- und Online-World

Kontakt mit dem Autor aufnehmen

5 Kommentare zu “Sicherheit auf Flueghaefen”

  1. Atten­tate wer­den sicher nicht mit Hilfe von Zippo-​​Feuerzeugen erfol­gen, wes­halb man die (unsin­nige) Rege­lung, es ins Hand­ge­bäck zu ste­cken nur gut hei­ßen kann. In ande­ren Län­dern muß man die Watte aus dem Feu­er­zeug ent­fer­nen. Macht kei­nen Sinn und danach hat mein ein nicht funk­tio­nie­ren­des Feuerzeug.

    Natür­lich ver­kom­men alle Sicher­heits­vor­keh­run­gen zur Farce, wenn man den Sicher­heits­be­reich ohne Kon­trolle ver­las­sen und wie­der betre­ten kann. Die Ver­nunft liegt wohl irgendwo zwi­schen Argen­ti­nien und USA.

  2. Dominik sagt:

    @Robert: Das Fazit mit der Ver­nunft zwi­schen USA und Argen­ti­nien ist mehr als wahr. Die Ver­nunft muesste aber dann uebe­r­all die­selbe sein. Sonst machen selbst die ver­nu­enf­tigs­tes Indi­vi­du­al­re­ge­lun­gen kei­nen Sinn.

  3. Jasmin sagt:

    Naja es kommt eben doch drauf an, in wel­chem Land was Sinn macht…
    In den USA sollte halt doch streng kon­trol­liert wer­den weil die ja ein­fach die grösste Wahr­schein­lich­keit auf Anschläge haben.

  4. Jasmin sagt:

    Naja in den USA muss halt wirk­lich stren­ger auf alles geach­tet wer­den. In Argen­ti­e­ni­ens Inland scheint dir Bedro­hung ja fast nicht gege­ben zu sein.…

  5. @Jasmin: Mmmmm, aber jeder kann vom Inland Argen­ti­ni­ens in einen inter­na­tio­na­len Flug umstei­gen, wird dort — wenn er der­sel­ben Flug­li­nie folgt — nicht noch­mals kon­trol­liert. Und schwupps ist er ohne Kon­trol­len in den USA ange­langt … gibt alles irgend­wie kei­nen Sinn mehr!

Trackbacks/Pingbacks


Hinterlassen Sie einen Kommentar

Umfragen

Nach 2 Jahren haben wir das Layout des texterblogs völlig verändert. Wie gefällt es euch?

Ergebnisse anzeigen

Loading ... Loading ...

Tags