Easyjet spielt Pünktlichkeit vor

Als ich gerade einen Flug überprüft habe, bin ich auf diese Übersicht gestoßen:

Übersicht über ankommende Easyjet-FlügeDas Bild zeigt die ankommenden Flüge und – in der rechten Spalte – ihre Pünktlichkeit. Wobei sich Easyjet hier eines natürlich erlaubten, aber nicht gerade fairen Mittels bedient: Auf Flüge, die früher gelandet sind, wird natürlich ausdrücklich mit „Früher gelandet“ hingewiesen – auch wenn es sich nur um ein paar Minuten handelt. Auf Flüge, die – so die Übersicht – rund eine Stunde zu spät gelandet sind, wird natürlich nicht mit „Später gelandet“ sondern einfach nur mit „Gelandet“ hingewiesen. Auch dies ist eine Form der PR. Aber leider ziemlich durchsichtig.

Berlusconi zu 50 Prozent Rabatt

Die Via San Gregorio Armeno in Neapel ist sicherlich die berühmteste Krippengasse der Welt. Schließlich ist die Stadt am Fuße des Vesuvs seit Jahrhunderten für seine individuell gestalteten Weihnachtskrippen bekannt, die in den kleinen Läden dieser Gasse teils hergestellt, vor allem aber vertrieben werden. Es ist Tradition, dass in Figuren auch auf Szenen aus dem Alltag oder auf Persönlichkeiten aus Politik und Sport angespielt wird, die mal hübscher mal karikativer feil geboten werden.

Rabatt auf Berlusconi in der neapolitanischen Krippengasse

Auf diese Weise hat es immerhin auch der frühere italienische Alleinherrscher Silvio Berlusconi neben Angela Merkel, Barack Obama u.a. in die Stadt geschafft – wenn auch nur als Krippenfigur – wo sie seit seinem Machtverlust zu 50 Prozent Rabatt angepriesen wird. Gekauft hat sie trotzdem niemand.

Ob Groß-Silvio daher jetzt wieder in die Politik zurück will?

Die Bahn und der Berliner Flughafen #BER

Die Deutsche Bahn und der Berliner FlughafenWenn ich mir diesen Folder genauer ansehe, der bei fast jeder Bahnfahrt vor dem Bahn-Reisenden liegt, dann muss ich mich bei dem Zitat „Eröffnungstermin (…) auf unbestimmte Zeit verschoben“ schon fragen: Weiß die Bahn schon mehr bzgl. der künftigen Flughafeneröffnung in Berlin? Ist sie besonders vorausschauend, was natürlich zu einem Mobilitätsunternehmen passen würde? Oder will sie – wie andere vermuten – einfach nur Geld sparen, falls die Eröffnung nochmals verschoben wird? Fragen, die man sich wirklich mal stellen darf.

Die EM-Rache auf dem Fußballplatz

Liebe Niederländer,

T-Shirt in Amsterdamdas hat man jetzt davon, wenn man solche T-Shirts druckt. Klare 2:1-Niederlage auf dem Fußballplatz. Also so wie fast immer. Denn die Rache musste ja kommen.

Als kleiner Tipp für das nächste Mal: Die orange Farbe ist ja hübsch. Nur textlich würde ich – an eurer Stelle – beim nächsten Mal besser „Love Germany“ vorschlagen.

Vielleicht sind wir ja dann so nett, euch zumindest mal wieder ein Pünktchen zu überlassen. Auf dem Fußballplatz zum Beispiel. Wenn wir uns das nächste Mal treffen. Zum Beispiel in Brasilien. Denn bei dieser EM wird es wohl nix mehr, oder?

Der Amsterdam-Reisende

Reden ist Silber, Schreiben ist Gold.