Neue Top-Level-Domains: .egal statt .com?

Neues aus dem Lande Internet: In vielleicht gar nicht all zu ferner Zukunft sollen neue Top-Level-Domains auf den Markt kommen. Statt der bislang geltenden .com, .de, .net, .biz und so weiter soll dann fast jede Begrifflichkeit als TLD zugelassen werden. Also zum Beispiel www.finale.oho, oder www.schland.gewinnt! So will es zumindest der ICANN, der seit rund 25 Jahren die TLDs und IP-Adressen im Netz verwaltet.

„Wir haben den umfassendsten Wandel auf den Weg gebracht, der Milliarden Internetnutzer in den kommenden Jahrzehnten betreffen wird“, sagte Icann-Präsident Paul Twomey der Agentur APTN. Die Öffnung für neue Domainnamen wurde zum Abschluss einer wochenlangen Konferenz in Paris einstimmig beschlossen. In der nächsten Etappe müssen Regeln für die Lizenzvergabe entwickelt werden (via Manager-Magazin).

Wozu führt das Ganze? Zu mehr Ordnung, oder zu mehr Chaos? Mehr Ordnung wird es sicherlich nicht geben, allenfalls werden die Suchmaschinen an Bedeutung gewinnen. Denn während man bislang noch zum Großteil auf gut Glück die wichtigsten Endungen einfach ausprobiert hat (und in der Regel damit gut gefahren ist) wird das Ganze jetzt zum va-banque-Spiel. www.deutsche.bahn oder www.eon.energie sind sicherlich nicht so einfach zu finden wie die bisherige Orientierung an Länderkürzeln resp. einem simplen .com.

Ach ja: Auch nichtlateinische Zeichen sollen ab der neuen Reform möglich sein. Passt insofern ganz gut, da mit der Einführung des großen SZ sowieso ein neues Tastaturlayout ansteht…

Ein Gedanke zu „Neue Top-Level-Domains: .egal statt .com?“

  1. So ein Schrott aber auch!!

    Ich kann mir auch wirklich nur vorstellen, dass ICANN ohne dass es jemand bemerkt hat, von Google, Yahoo, MSN oder einer anderen Suchmaschine übernommen wurde. Denn richtig: Die lachen sich doch jetzt einen Ast ab und zählen schon ihre neuen Millionen …

Kommentare sind geschlossen.