Airbus thront auf Anschlag – in der SZ

Die Süddeutsche wird für ihre journalistischen Leitungen regelmäßig gewürdigt. Durchaus zu recht. Und damit meine ich nicht nur das berühmte Streiflicht, das (fast) jeden Tag für einen kleinen Lese-Hochgenuss sorgt. Auch Auslandsberichterstattung, innenpolitische Analysen und selbst der Sport-Teil sind selbst für Nicht-Bayern und Nicht-Bayern-München-Fans – zu denen ich definitiv gehöre – eine lesenswerte Alternative zum lokalen Zeitungssumpf und bescheren der Münchner Überregionalen (was für ein Widerspruch!) regelmäßig wachsende Auflagen. Und dies ist gerade in der heutigen Online-Zeit durchaus als herausragende Sonderleistung zu hervorzuheben.

Doch dieses Mal müssen die Blattmacher wohl deutlich zu lange in der Sonne oder dem nahen Biergarten gesessen sein, sonst wäre ihnen dieser Faux-Pas auf der Titelseite der gestrigen Ausgabe nicht passiert: Denn ein jubelnder Thomas Enders, der eigentlich den „Großen Tag für Airbus“ feiert aber stattdessen auf „17 Tote und 150 Verletzte in Istanbul“ thront, hat weder auf Seite 1, noch im hinteren Teil, noch in einem anderen Blatt etwas zu suchen. Sorry, SZler: Das kam gestern gar nicht gut.

Süddeutsche Zeitung vom 29.07.2008