Schlagwort-Archive: Iguazu

Top- oder Flop-Hotel

Als Tipps für alle anderen Traveller, die wie ich weder als Backpacker noch als Edeltraveller sondern auf Middleclass-Niveau durch Chile und Argentinien reisen, hier meine Hotels im Rückblick mit kurzer Bewertung.

Buenos Aires, Hotel Mundial, EZ 30 Euro: Hotel o.k.; liegt relativ zentral aber etwas zu nördlich an der berühmten Av. de Mayo; Service, Zimmer, Frühstück alles mittelmäßig bis o.k.; kann man nehmen, gibt aber sicher besseres.

Iguazú, Los Troncos, EZ 50 Euro: Traumhaftes privates Hotel in und gleichzeitig am Rand des Ortes – als Ausgangspunkt zu den Wasserfällen. Wer diese atmosphärische Welt nicht geniessen kann, ist selber schuld.

Hotel Los Troncos
Das romantische Hotel Los Troncos in Iguazú - perfekt für einen Besuch bei den Wasserfällen

Mendoza, Hotel Nutibara, EZ 40 Euro: Von außen hässlich, Zimmer in Ordnung, Lage, Service, Hilfsbereitschaft fantastisch, der kleine Outdoor-Pool am morgen ganz für sich allein göttlich. Und diese Freundlichkeit! Bedenkenlos buchen – für 40 Euro gibt es in der Weinstadt nix besseres. Und auch für mehr Geld kaum.

Santiago de Chile, Hotel Vegas, EZ 40 Euro: Liegt im hübschen, verwinkelten, kopfsteingepflasterten Barrio Londres direkt südlich der Hauptachse Alameda. Für Sightseer liegt alles in Laufentfernung, für Nachteulen die Szene zu weit nördlich. Aber Zimmer, Frühstück, Service alles mehr als o.k.. Ich würde wiederkommen. Wer einen besseren Tipp hat, her damit. In Snatiago ist es nicht einfach.

Valparaiso, B&B Harrington, EZ 40 Euro: Bei Tripadvisor das best bewertete B&B in Valparaiso – daher auch von mir gebucht. Ein sehr persönliches Hostal mit 5 Zimmern auf dem schönsten Hügel Conception hat hier ein aus Besancon ausgewandertes französisches Paar erschaffen. Sehr geschmackvoll eingerichtete Zimmer, tolles Frühstück (und das in Chile!) und dazu jede Menge Tipps und Hilfestellungen für jeden Neuankömmlich. Was will man mehr! Tipp: Zimmer 1 ist das schönste Doppelzimmer.

Hostal Harrington
Das schöne B&B Harrington in Valparaiso auf dem Hügel Conception

TUV Rheinland zertifiziert in Argentinien

Sachen gibts – wie zum Beispiel ein Zertifikat, das ich im Flughafen von Iguazu entdeckt habe. Damit zertifiziert der TUV Rheinland die argentinischen Flughaefen. Schon interessant, wie (welt)weit die Arme des TUVs reichen.

Zertifikat auf Flughafen von Iguazu
Zertifikat des TUV Rheinlands auf Flughafen von Iguazu in Argentinien mit kleinen Schoenheitsfehlern

Wer sich den unteren Teil des gross plakatierten Zertifikats ansieht (siehe Bild), dem werden 2 komische Details ins Auge springen: Das Zertifikat wurde von den argentinischen Behoerden nie gegengezeichnet und ist auch seit dem 14.09.2009 bereits abgelaufen – und damit nicht mehr gueltig. Ob der TUV wohl auch davon weiss …

Passend zum Thema: Heute schreibt die groesste argentinische Zeitung Clarin, dass 21 von 73 Flugzeugen von Aerolineas Argentinas nicht fliegen. Grund: Fehlende Wartung. Das widerum kommt allen Berlinern doch ganz bekannt vor …

Die Wasserfaelle von Iguazu

Irgendwie hatte ich es schon geahnt: Dieser Ausflug wuerde tt sein – teuer und touristisch. Und das war er auch. Und trotzdem klasse! Die Wasserfaelle von Iguazu zaehlen sicherlich zu den Top-Sehenswuerdigkeiten in ganz Suedamerika, eingekreist im Laenderdreieck zwischen Argentinien, Brasilien, Paraguay.

Die Wasserfaelle von Iguazu
Die Wasserfaelle von Iguazu auf argentinischer Seite

Hat dich der ueberfuellte Bus am Eingang dieses Nationalparks abgeladen, darfst du erstmal knapp 20 Euro loehnen. Wer nicht gut zu Fuss ist, sollte sich dieses Geld und den gesamten Ausflug gleich sparen. Abgesehen von einem kleinen Baehnchen geht die Tour in die Beine: Von einem tosenden Wasserfall zum naechsten, mal mit Blick von oben, von der Seite oder von unten – samt persoenlicher Dusche, ueber Stege und Wege, begleitet von Hunderten Mit-Besuchern, beaeugt von schwaermenden zutraulichen Schmetterlingen, beeindruckt von handtaschengrossen Krokodilen und bedraengt von niedlichen, nach Essen gierenden Nasenbaeren. Mein Hotel hatte mir erzaehlt, dass man locker 6 Stunden fuer den Park braeuchte – naja, nach gut 3 Stunden war ich bei 30 Grad und 90 Prozent Luftfeuchtigkeit durch.

Apropos Hotel: Ein wirkliches Highlight dieses Ausfluges war die Unterkunft in Los Troncos – und dies als wirklicher Top-Tipp fuer alle Suedamerika-Reisenden. Los Troncos ist das, was man eine persoenlich gefuehrte Anlage nennt – und dies mitten in Puerto Iguazu wie mitten im Regenwald.

Jeder Besucher wird von Sofi nicht in ein Zimmer sondern in ein supernett eingerichtetes 2-stoeckiges Appartment gefuehrt – mit grosser Terrasse, von der sich bei einem Aperitif ein perfekter Blick ueber den kleinen Pool, die Fruehstuecks-Terrasse und das gruene Etwas drumherum werfen laesst. Wenn dann abends noch die Grillen zirpen und die Diskussionen mit den Besitzern ueber Politik, Geschichte, Kultur im Rotwein traenken, herrje, es gibt wirklich schlechtere Plaetze.

Sicherheit auf Flueghaefen

Wenn ich an unsere Sicherheitsdiskussionen in Deutschland, Europa und vor allem in den USA denke – Stichwort Nacktscanner – und dann hier in Argentinien durchs Land fliege, frage ich mich noch staerker nach der ganzen Aufregung.

Bei lokalen Fluegen in Argentinien erfolgt die Gepaeckkontrolle ganz einfach: Handgepaeck auf Band legen und durch den Scanner laufen. So weit uns bekannt. Bei Geld, Schluessel und Handy piept es auch hier. Aber ansonsten? Alles geht durch! Mein Nachbar hatte sogar zufaellig sein Zippo-Feuerzeug in der Tasche. Natuerlich durfte er auch dieses behalten – dafuer aber aus der Guerteltasche bitte ins Handgepaeck packen. Nein, wir fragen uns jetzt nicht nach dem Sinn. Ach ja: Nach der Kontrolle wollte ich nochmals raus. „Ja, gehen Sie einfach raus und kommen Sie dann wieder“, erklaerte mir der Beamte. „Und was ist mir Boardkarte und Ausweiskontrolle?“ „Brauchen Sie nicht nochmal zeigen, einmal genuegt es.“

Boese gesagt: Sind solche Laender nicht ein Paradies fuer Attentaeter? Doch wen wuerde es wohl gross interessieren, wenn im Inland Argentiniens was passiert? Wird einem da nicht noch staerker bewusst, dass Attentate nur dort erfolgen (werden), wo der Schutz scheinbar am Hoechsten und damit die (internationale) Aufmerksamkeit auch am Groessten ist?